Impfen & Testen: Welche Daten dürfen Arbeitgeber erheben und verarbeiten?

Auch ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stellt die Einhaltung der Hygieneschutzvorschriften Arbeitgeber im Betriebsalltag sowie in der Mitarbeiterorganisation immer wieder vor Herausforderungen. Nun kommen mit Fortschritten und Änderungen in Bezug auf die Durchführung von Corona-Impfungen und Schnell-/Selbsttest neue Anforderungen hinzu – auch aus Sicht des Datenschutzes. Mit Inkrafttreten der zweiten Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung sind Arbeitgeber seit Mitte April 2021 dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern, die nicht im Homeoffice arbeiten, mindestens einmal pro Woche einen Corona-Test anzubieten. Nach der dritten Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung wurde die Zahl der anzubietenden Tests Ende April auf zwei Stück pro Woche erhöht. Die Teilnahme an den Tests ist für Arbeitnehmer dabei in den meisten Bundesländern freiwillig, wenn nach dem Landesrecht keine Testpflicht besteht. Zudem hat die [...]

Datenschutz – trotz Corona eine zentrale Unternehmensaufgabe

Zusammenfassung In Zeiten einer weltweiten Pandemie, die für viele Unternehmen zum Teil existenzbedrohende Ausmaße angenommen hat, ist es vernünftig und nötig, sich über Prioritäten im Betrieb bewusst zu sein. Den Datenschutz jedoch reflexartig als einen Bereich anzusehen, in dem man Ressourcen einsparen könnte, kann sich als gefährlicher Bumerang entpuppen. Nicht nur ist das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ein Grundrecht, das es gerade in Krisensituationen zu verteidigen gilt und das auch von Kunden als solches wahrgenommen wird. Zu Recht erwarten sie nämlich auch in Corona-Zeiten einen angemessenen Umgang mit ihren personenbezogenen Daten. Folgerichtig ist der Datenschutz nicht aufgehoben, vielmehr kommen auf Verantwortliche durch Corona eher neue Herausforderungen hinzu, nicht zuletzt wegen der immer noch steigenden Zahl von Beschwerden und Kontrollanregungen. Hatten wir uns bereits im [...]

3 Jahre DS-GVO – was müssen Unternehmen umgesetzt haben?

Rund drei Jahre ist es mittlerweile her, dass die DS-GVO in Kraft getreten ist und das Team der ascon das Beratungsangebot im Bereich Datenschutz verstärkt ausgebaut hat. Um den 25. Mai 2018 haben insbesondere viele kleine und mittelständische Unternehmen den Datenschutz noch als „vorübergehenden Hype“ abgetan. Mit die größte Sorge war es, einen geeigneten Datenschutzbeauftragten zu finden – soweit überhaupt eine Benennpflicht bestand. Seitdem hat die Bedeutung des „neuen“ Datenschutzes allerdings nicht wie vermutet wieder abgenommen, sondern Nachlässigkeiten beim Schutz personenbezogener Daten sind durch den Druck von Kunden, Arbeitnehmern und den Medien vielmehr ein wahres Damoklesschwert geworden. Betroffene Personen sind sich in den letzten drei Jahren nicht zuletzt durch die Öffentlichkeitsarbeit der Aufsichtsbehörden und die zahlreichen Medienberichte zu Datenschutzverstößen in großen Weltkonzernen ihrer Rechte [...]

Nach oben