Vorsicht Sicherheitsrisiko: aktuelle Warnungen des BSI

Stand: 20.05.2022 In der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2021 wurden 146.363 Cyberdelikte verzeichnet – dies bedeutet eine Zunahme um mehr als zwölf Prozent gegenüber dem Jahr 2020. Diese Entwicklung macht deutlich, dass die Cyberkriminalität weiter zunimmt. So waren die Schäden durch Cyberangriffe, die nach offiziellen Zahlen im Jahr 2021 allein für Deutschland auf 223,5 Milliarden Euro beziffert wurden, doppelt so hoch wie im Jahr 2019. Aus diesem Grund soll dieser Artikel einen Überblick über aktuellen Warnungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geben. Update: Java-Bibliothek Log4j Nachdem Mitte Dezember 2021 die kritische Schwachstelle Log4Shell der Java-Bibliothek Log4j bekannt wurde, hat sich bei den betroffenen Unternehmen einiges, aber noch nicht genug getan. Laut aktuellen Zahlen eines amerikanischen Cloud-Security-Anbieters haben ungefähr 30 [...]

Achtung, Virus: Nicht nur Corona-Viren sind gefährlich

Stand: 04.03.2022 Sasser, Stuxnet, Nimda – was aussieht wie eine harmlose Aneinanderreihung von Buchstaben, kann in Wahrheit für Unternehmen ziemlich gefährlich werden. Bei den genannten Begriffen handelt es sich um drei der berüchtigtsten Computerviren. Viele Computer, egal ob privat oder geschäftlich genutzt, sind nicht ausreichend gegen die Risiken der Onlinewelt geschützt und somit ein gefundenes Fressen für Kriminelle. Diese infizieren ebensolche Rechner mit Viren und sorgen so für erhebliche Schäden mit gravierenden, teils existenzgefährdenden Folgen für die Betroffenen. Häufig werden Daten gelöscht, ausspioniert oder verschlüsselt, Onlinebanking-Transaktionen zugunsten der Kriminellen manipuliert oder Bestellungen im Namen der Betroffenen getätigt. Teilweise werden sogar die infizierten PCs für Cyberangriffe auf andere Personen oder Unternehmen eingesetzt – ein finanzielles und datenschutzrechtliches Fiasko für betroffene Unternehmen. Ein solider Schutz ist [...]

Angriffe auf Exchange-Server

Stand: 14.11.2021 Die Anfang März 2021 bekannt gewordenen Sicherheitslücken in den Microsoft Exchange-Server-Versionen 2010, 2013, 2016 und 2019 entwickeln sich zu einem weltweiten Problem. Auch zahlreiche deutsche Unternehmen sind Opfer des Hackerangriffs geworden und müssen nun nicht nur aus Datenschutzsicht handeln. Nach Schätzungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sind vermutlich allein in Deutschland zehntausende E-Mail-Server kompromittiert. Das bedeutet, die Daten sind so manipuliert, dass das betroffene Unternehmen keine Kontrolle mehr über die korrekte Funktionsweise der Systeme oder die Zugriffe auf die Daten hat. Hintergrund ist ein Hackerangriff, der zunächst überwiegend amerikanischen Forschungseinrichtungen mit Pandemie-Fokus sowie weiteren essenziellen Sektoren galt. Durch die Ausnutzung einer Kombination von Sicherheitslücken gelang es den Angreifern, Kontrolle über die Exchange-Server zu erhalten. Der Hersteller Microsoft, der den [...]

Emotet – Malware mit dem Potenzial zum Totalschaden

Die Gefahr durch Schadsoftware ist sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen und Behörden in den letzten Jahren immer mehr gestiegen. Cyberkriminelle entwickeln ständig neue Programme, um andere Internetuser auszuspionieren, Daten zu sammeln oder sich auf andere Weise zu bereichern. Dass sie dabei immer kreativer werden, macht es sowohl für Virenscanner und SPAM-Filter als auch für die Empfänger gefälschter E-Mails schwierig, Schadprogramme zu erkennen. Werden Systeme von Schadsoftware befallen, kann dies erhebliche finanzielle Schäden zur Folge haben, die zum Teil existenzbedrohend sind. Eine der seit Jahren gefährlichsten Schadsoftware war Emotet. Der Banking-Trojaner wurde im Jahr 2014 erstmals von Experten entdeckt und bedroht seitdem Privatpersonen, Unternehmen und Behörden. Einer der wohl bekanntesten Fälle ist der Befall mit Emotet beim Kammergericht Berlin im September des vergangenen [...]

Hackerangriff auf Universitätsklinikum Düsseldorf – so wichtig sind die TOMs

In den letzten Jahren häufen sich immer mehr Meldungen von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, die Opfer einer Cyberattacke geworden sind. Die Täter suchen in der Regel gezielt nach bestehenden Sicherheitslücken und nutzen diese aus, um die betreffenden Computersysteme mit Schadsoftware zu infizieren. Die derzeit wohl am weitesten verbreitete Methode der Hacker ist der Einsatz von Verschlüsselungstrojanern, die beispielsweise in manipulierten E-Mails versteckt sind. Mithilfe der Schadsoftware (engl.: Malware) werden Daten, die auf den infizierten Computern gespeichert sind, verschlüsselt. Anschließend fordern die Hacker Lösegeld (engl.: ransom), gegen dessen Bezahlung sie den Schlüssel zur Wiederherstellung der Daten herausgeben wollen. Eine Studie der US-amerikanischen Temple University kam zu dem Ergebnis, dass die Frequenz an (öffentlich bekannten) Ransomware-Attacken dieses Jahr auf dem Höchststand seit 2013 liegt. Je nach [...]

Nach oben