Impfen & Testen: Welche Daten dürfen Arbeitgeber erheben und verarbeiten?

Auch ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie stellt die Einhaltung der Hygieneschutzvorschriften Arbeitgeber im Betriebsalltag sowie in der Mitarbeiterorganisation immer wieder vor Herausforderungen. Nun kommen mit Fortschritten und Änderungen in Bezug auf die Durchführung von Corona-Impfungen und Schnell-/Selbsttest neue Anforderungen hinzu – auch aus Sicht des Datenschutzes. Mit Inkrafttreten der zweiten Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung sind Arbeitgeber seit Mitte April 2021 dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern, die nicht im Homeoffice arbeiten, mindestens einmal pro Woche einen Corona-Test anzubieten. Nach der dritten Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung wurde die Zahl der anzubietenden Tests Ende April auf zwei Stück pro Woche erhöht. Die Teilnahme an den Tests ist für Arbeitnehmer dabei in den meisten Bundesländern freiwillig, wenn nach dem Landesrecht keine Testpflicht besteht. Zudem hat die [...]

Schwere Missachtung des Beschäftigten-Datenschutzes: 35 Millionen € Bußgeld

Ende Januar 2020 eröffnete der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit gegen die bekannte Modekette H&M ein Bußgeldverfahren wegen Verstöße gegen den Beschäftigtendatenschutz. Nach umfangreichen Ermittlungen verhängte er nun gegen das Modehaus wegen der jahrelangen schwerwiegenden strukturellen Missachtung des Beschäftigtendatenschutzes das bisher höchste deutsche Bußgeld in Höhe von über 35 Millionen Euro. Das Wichtigste in Kürze Mitarbeiter des Unternehmens am Standort Nürnberg sammelten bei Gesprächen mit ihren Angestellten in großem Umfang private Informationen über diese. Die umfangreichen Datensätze mit detaillierten Informationen zum Gesundheitszustand und Beziehungsleben der Mitarbeiter existierten spätestens seit 2014 und waren bis zu deren Entdeckung im Oktober 2019 bis zu 50 Führungskräften zugänglich. Die betroffenen Mitarbeiter hatten keine Kenntnis davon, dass diese Daten gesammelt wurden. Durch einen Konfigurationsfehler war der Ordner im [...]

Personenbezogene Daten – Dreh- und Angelpunkt des Datenschutzes

Die DS-GVO regelt die Verarbeitung von personenbezogenen Daten. Die Vorschriften der DS-GVO sind daher immer dann zu beachten, wenn im Unternehmen personenbezogene Daten verarbeitet werden. Das personenbezogene Datum gehört damit zu den wichtigsten Begriffen der DS-GVO, denn es legt sozusagen das Spielfeld für den Datenschutz fest. Wenn man sich mit dem Datenschutz beschäftigt, muss man also als Erstes klären, welche Daten im Unternehmen personenbezogen sind und welche nicht. Gesetzliche Definition der personenbezogenen Daten Die DS-GVO enthält in Art. 4 eine ganze Reihe von Definitionen für die wichtigsten datenschutzrechtlichen Begriffe. Hierzu gehört auch der Begriff personenbezogenes Datum, der als Dreh- und Angelpunkt der DS-GVO gleich in Nr. 1 des Artikels wie folgt definiert wird: Der Begriff personenbezogene Daten bezeichnet im Sinne dieser Verordnung „alle Informationen, [...]

Nach oben